Mit dem Pedelec auf dem Jakobsweg (1) Ausgangslage, Pedelec Aufbau und Strecke

Dies ist der erste Teil des Reiseberichts von Paul Schneider, der 2010 den Jakobsweg mit dem Pedelec gefahren ist. Alle bisher erschienenen Teile finden Sie hier.

Senior geb. 1944 solo per Pedelec auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela

 

Reisebericht von Paul Schneider

 

Ausgangslage:

Ganz am Anfang stellte sich die Frage: zu Fuß oder per Fahrrad? Ich bin seit 45 Jahren begeisterter Rennradfahrer und die Frage war schnell geklärt. Zu Fuß, mit Rucksack habe ich ernsthafte Probleme mit den Hüft- und Kniegelenken, auf dem Fahrrad fühle ich mich dagegen pudelwohl.

Ich will alleine, mit vollem Gepäck und ohne begleitendes „careteam“ reisen und jeden Tag nach eigenem Wunsch einteilen. Meine Packliste umfasst 82 Winter- Sommer- und Regenartikel und diese wiegen 19,2 kg! Also geht das steil bergauf ohne Probleme fast nur mit Hilfe eines Pedelecs – aber welchem?

 

Überlegungen zur Evaluation des Pedelec

Front- Mittel- oder Hinterradnabenmotor?

Meine Entscheidung fiel auf das damals noch nicht lieferbare und deshalb leider auch nicht getestete KTM e-race mit BionX Antrieb im Hinterrad.

Welches waren meine Überlegungen?

  • Sportliches Mountainbike mit für mich geeigneter Geometrie und schrägem Oberrohr
  • Recuperierung der Bremsenergie durch Motorbremse zur Verlängerung der Reichweite
  • Sportliches LX Schaltwerk mit 3×9 Gängen, geeignet für Langstrecken und Bergeinsatz
  • Entlastung der Kette durch direkten Hilfsmotorantrieb auf das Hinterrad
  • 26“ Rad, kurze Speichen, deshalb stabiler als 28“, weniger Speichenbrüche zu erwarten
  • Bei Ausfall der Motorunterstützung muss das Pedelec fast wie ein beladenes Mountainbike zu fahren sein

Zusatzausrüstung:

Das KTM e-race wurde vom Rad-Fachgeschäft nach meinem Wunsch nachgerüstet:

  • Spezieller Brezel-Lenker für Sitzposition wie Rennrad und mehreren möglichen Griffpositionen
  • Schwarze Kunststoff Schutzbleche
  • Tubus Cargo Gepäckträger
  • Lowrider Frontradträger
  • 4 Stk. 20 Liter ORTLIEB Gepäcktaschen waterproof in weiss-schwarz mit Rollverschluss
  • Umbau auf XT Schaltwerk anstelle LX
  • 48-er statt 44-er Kranz vorne (war eher eine Fehlentscheidung meinerseits)
  • Batterielicht

Das Fahrradgewicht mit geladenen Packtaschen und Tagesrucksack beträgt ca. 43 kg!!

 

Mein Jakobsweg von Konstanz bis Santiago de Compostela vom 24.Mai bis 26. Juni 2010:

 

Der Jakobsweg führte mich von CH-9320 Arbon mit Jakobsweg-Start beim Münster in Konstanz (D) über folgende Tagesetappen:

in der Schweiz (mit 6 Stempeln):

Konstanz-Rapperswil-Küssnacht am Rigi-Spiez-Lausanne-Genève

„Le chemin Jacques“in Frankreich (avec 23 tampons):

Genève-Jenne-La Côte St.André-Montfaucon-Saugues-Nasbinals-Villecomptal-Cajarc-Lauzerte-Lectourne-Nogaro-Arthez de Bearn-Lourdes-Navarrenx-Saint Jean Pied de Port

„El camino Santiago“ in Spanien (con 27 tampones):

Arre-Los Arcos-Recedilla del Camino-Burgos-Boadilla del Camino-Leon-Mansilla de las Mulas-Astorga-Villafranca del Bierzo-Sarria-Villamayor Lavacolla-Santiago de Compostela-Finisterre (Cabo)

Hier gehts weiter mit dem zweiten Teil.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.