Ist das Ryno Elektro Einrad der neue Segway?

Segways kennt zwischenzeitlich wahrscheinlich jeder. Und wer einmal mit einem Segway gefahren ist, will auch einen haben. Das Problem ist im Regelfall der hohe Preis von rund 7.000,- Euro.

Ist das Ryno Elektro Einrad der bessere Segway?

Seit 2010 gibt es mit dem Ryno Einrad einen neuen Vorstoß in Richtung Self-Balance Technologie. Ein Einrad, das prinzipiell wie ein Segway funktioniert, auf dem man aber sitzt, statt zu stehen.

Beschleunigt und gebremst wird wie beim Segway ebenfalls durch Gewichtsverlagerung, nur dass beim Ryno zusätzlich noch eine Bremse für den Stop bei geringen Geschwindigkeiten vorhanden ist.

Kosten soll die Innovation rund 4.000 Dollar. Irgendwann. Denn wie damals beim Segway auch, steht dem Ryno – zumindest in Deutschland – erst einmal ein aufwändiges Zulassungsverfahren ins Haus.

Käme das Einrad aber zu diesem Preis, könnte das Ryno das schaffen, was dem Segway leider nicht gelungen ist. Es könnte zum Alltagsbild auf unseren Straßen gehören. Mit 40 km/h Spitze und rund 48 Kilometern Reichweite wäre das durchaus denkbar.

Schaut man sich allerdings Videos zum Ryno an, wirkt das Ganze irgendwie noch ein wenig unbeholfen und langsam. Wer schon einmal an einem Segway Test teilgenommen hat, weiß, dass auch Personen, die ein Segway zum ersten Mal sehen, nach nur fünf Minuten relativ flott und ästhetisch schön anzusehen unterwegs sind. Diesen Eindruck kann das Ryno zumindest im Video nicht vermitteln.

Irgendwie sieht das Fahren noch ein wenig wackelig aus. Selbst wenn man noch nie mit einem Segway gefahren ist, reicht ein Video aus, um zu  sehen, dass der Segway viel schneller, wendiger und dynamischer wirkt.

Das wäre allerdings ein Umstand, der den Erfolg des Ryno bremsen könnte. Wirklich vergleichen kann man aber natürlich erst, wenn man eine Probefahrt unternommen hat. Ein solches Urteil an einem Video festzumachen, wäre äußerst unfair.

Deshalb hoffen wir, dass sich in naher Zukunft einmal die Gelegenheit zu einer Probefahrt ergibt. Vielleicht auf der Eurobike? Laut dem Entwickler des Ryno, Chris Hoffmann, soll das Elektro Einrad ja noch in 2011 für ausgewählte Zielgruppen verfügbar sein. Ein Auftritt auf einer der zahlreichen Fahrradmessen wäre also gar nicht so unrealistisch.

Bis das Ryno für Privatpersonen zu haben ist, wird aber wohl noch einige Zeit vergehen. Bislang fahren nämlich lediglich Prototypen und von der Serienreife ist man noch weit entfernt.

Weitere Informationen zum Ryno finden sich unter anderem auf der Website des Entwicklers, auf Spiegel.de, dem Motorrad News Blog, sowie aktuell auf Cleanthinking. Auf Vox war das Ryno in der Sendung Automobil auch schon Thema. Man kann sich die Sendung hier anschauen. Ab Minute 31.15 startet der Bericht über das Ryno.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.